Unbegrenzter Streik

Das Landesarbeitsgericht Chemnitz hat soeben das Streikverbot gegen die GDL im Fern- und Güterverkehr aufgehoben. Nach dem Pendlern dürfen nun auch Reisende und vor allem die Wirtschaft unter dem Druck der GDL mit nicht-fahrenden Zügen plagen. Am Wochenende ist in der Hinsicht mit keinem Streik zu rechnen, aber ab kommende Woche dürften weniger Güterzüge unterwegs sein. Auch wenn ich dem Streik und den Forderungen und der GDL mehr als skeptisch gegenüber stehe, finde ich die Entscheidung richtig. Diese Einschränkungen behinderten das Streikrecht der Arbeitnehmer schon mehr als stark und führten es ad absurdum. Verhältnismässig ist wichtig – das hat das Gericht auch so erkannt – aber zum jetzigen Zeitpunkt ist diese noch nicht verletzt oder absehbar verletzt. Demnach ist das Streikrecht gestärkt worden und die Bahn muss nun handeln und ein neues Angebot vorlegen. Ansonsten wird der Winter geprägt von unbegrenzten Streiks…

  • Delicious
  • Facebook
  • StumbleUpon
  • Twitter
  • RSS Feed

0 thoughts on “Unbegrenzter Streik

  1. Ich finde diese Entscheidung absolut falsch!
    Einer sehr kleinen Menge Menschen wird eine unglaubliche Macht verliehen.
    Die Lokführer haben jetzt die Macht, die deutsche Wirtschaft an ihren Knotenpunkten lahmzulegen (Ich erinnere, dass vor ein paar Jahren die gesamte Autoproduktion von Ford stillgestanden ist, weil einfache TÜRSCHLÖSSER fehlten!).

    Im Wesentlichen geht es ja wohl um einen eigenständigen Tarifvertrag, aber wenn man davon ausgeht, dass die Bahn mehr als zwanzig Ausbildungsberufe anbietet, kann man sich vorstellen, was in Zukunft abgeht, wenn man sich auf die Forderung einläßt.

    Im Übrigen denke ich, dass jeder Berufskraftfahrer wesentlich mehr Verantwortung und Risiko trägt als ein Lokführer. Ein LKW- , Bus- oder Taxifahrer hat KEINE Sicherheitssysteme, die sein Gefährt stoppen, wenn es zu Problemen (Bremsversagen, Herzinfarkt oder Sekundenschlaf) kommt.

    Also insgesamt viel zu viel Macht für viel zu wenig und viel zu unbedeutende Menschen…

  2. Was die Entscheidung der Richter betrifft, gebe ich dir sogar recht. Allerdings scheint mir das Angebot der Bahn inzwischen mehr als ausreichend. Die Lösung eines Tarifvertrags auf der Basis des bereits bestehenden scheint mir ein gelungener Kompromis. Auch die Lohnangebote gehen inzwischne ziemlich weit, vor allem wenn man bedenkt, dass die GDL mit den Wettbewerbern der Bahn freundlicher war.

  3. Ich glaube wir sind da alle relativ einer Meinung. Ich hab die Streiks von Beginn an abgelehnt eben weil sie die Solidaität unter den Bahnangestellten aufspalten und jeder so sein eigenes Süppchen kocht. Also große Solidarität mit der GDL wird man in meinem Blog nicht finden ;)
    Es geht aber in dem Urteil um das Prinzip des Streikrechts, welches – zum jetzigen Zeitpunkt – nicht so unverhältnismässig angewandt wurde. Würde die GDL (das zugegeben kleine Grüppchen in der “Bahnfamilie”) nun wochenlang alles bestreiken wäre das sicherlich was anderes. Aber wieso Pendler leiden zu lassen (die dann eben im ICE fahren) verhältnismässiger sein soll, als die Wirtschaft kann ich nicht sehen – außer dass andere die Leidtragenden sind.

  4. Letztlich kann man mit dem Bestreiken des Güterverkehrs volkswirtschaftlich einen größeren Schaden anrichten, und so, wie die Bundesrepublik Deutschland funktioniert, wird der Druck auf die Politik erhöht, einzugreifen. Ich glaube, das ist das Ziel der GDL.

    Wenn der Güterverkehr lahm gelegt wird, werden die Unternehmen versuchen, mehr Transport auf die Straße zu verlegen, das schadet auch den Pendlern (mehr LKW – mehr Stau) die Transportkosten steigen, das wird auf die Verbraucherpreise Auswirkungen haben, vom Umweltschutz will ich gar nicht anfangen.

    Sollte es zu wirklichen Engpässen bei der Belieferung kommen, sind die Auswirkungen sicher schwer einzuschätzen, können sich aber auch auf Verbraucher sehr negativ auswirken.

  5. Gute Analyse, sehe ich genauso, aber was wäre die Alternative? Ich finde man muss der GDL gestatten ihre Forderung zu untermauern – bei allen negativen Folgen, die Pendler, Wirtschaft oder die Bahn als Alternative zum LKW davon tragen. Ich kann auch aus ökologischen Gründen nur hoffen, dass man doch bald zu einem Kompromiss kommt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Comments links could be nofollow free.