Guild Wars 2: Abstufungen

Seit gestern kann man Guild Wars 2 spielen – wenn man einen entsprechenden Headstart Key hat. Ab übermorgen kann man das Spiel aber auch ganz generell spielen. Ich werde dazu nochmal genauer bloggen, aber ein Detail jetzt vor den allgemeinen Fragen. Eine Besonderheit des Spiels ist es, dass man nie zu hochstufig für eine Region sein kann. Anders als bei World of Warcraft oder anderer Online-Rollenspiele sind damit auch die Einstiegsgebiete anderer Völker nicht nur für eine Handvoll Geld oder unbedeutende Erfolge [1] noch interessant, sondern fordern einem auch noch. Hinzu kommt, dass – wenn auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit – durchaus Items für einen droppen sollen. Wie dem auch sei, mit einem Stufe 16 Waldläufer kann ich das momentan noch nicht bewerten, aber dennoch kam gestern eine Frage auf: Macht es dann Sinn weiter zu leveln, wenn man an der Storyquest [2] nicht weiterkommt? Eine Freundin kam bei ihrer Quest nicht weiter und war entsprechend frustriert. Inzwischen weiß ich: Die Quests sind auch manchmal sehr merkwürdig, vor allem wenn NSCs dabei sind. Aber gut.

Jedenfalls habe ich das heute mal beobachtet von den Werten hier.

    

Ganz links der Stufe 13 Charakter, der auf 10 heruntergerechnet wurde, hier sind aber nur die weißen Werte interessant. Diese kann man mit den grünen im zweiten Bild vergleichen. Dies ist die heruntergerechnete Fassung. Zum letzten Bild kann man wiederum die weißen mit den grünen Werten vergleichen.

Man erkennt, dass man dennoch oft etwas stärker ist als vorher. Neue Rüstungen, Boni auf Eigenschaften oder Fertigkeiten steigern auch die heruntergerechneten Werte. Veränderungen auf passendere Werte führen (dies sieht man ein wenig bei dem runterrechnen von 17 auf 14) auch zu entsprechenden Anpassungen der neuen Werte. Hintergrund ist die Berechnung die – soweit ich das jetzt stichprobenweise getestet habe – einfach durch eine prozentuale Reduzierung auszeichnet. Ob dies nun plötzlich alles viel einfacher macht sei mal dahin gestellt, aber ein wenig denke ich schon – sonst hätten die Werte ja keine Bedeutung :)

Ich werde dies weiter beobachten und – wenn es dazu kommt – mit höherstufigeren Charakteren Herabstufungen nachstellen und dann berichten. Neben unnötigem Frust kann man so aber auch sagen, dass weiterspielen sich erstmal lohnt. Ansonsten – so hab ich eine unmögliche Quest “gelöst” – ist es eben ein Multiplayer-Spiel und man sucht sich Mitspieler :)

Mists of Pandaria: Neues WoW Addon angekündigt

Ich habe mir dieses Jahr mal ein Virtuelles Blizzcon Ticket gegönnt und nachdem ein Raid heute Abend ausfiel konnte ich das auch genießen. Zunächst ist es schon ziemlich krass, dass sich eine Computerspielfirma mit 3 wichtigen Spielereihen soetwas seit sechs Jahren leisten kann und Menschen viel Geld bezahlen um dabei zu sein (oder noch nicht mal :D ).

Am Ende der Eröffnungsveranstaltung kam dann das, worauf wir gewartet haben: Das nächste Addon ist angekündigt worden: Mists of Pandaria. Gerüchte über die neue Erweiterung hatte es schon länger gegeben, aber nicht mehr als Gerüchte. Nun bestätigen sich diese aber und ja, es wird als neue Rasse die Pandaren geben – eine “Panda”-Rasse. Aber seht selbst im Trailer:

Mena war nach dem Trailer eher fertig, die neue Panda-Rasse passt für sie nicht nach WoW. Ich habe da weniger ein Problem damit, finde sie irgendwie lustiger als beispielsweise die Worgen, die vom Laufen und dem Mount nichts für mich sind.

Die neue Rasse kann alle Klasse abbilden mit ausnahme des Todesritters, Druiden, Paladins und Hexenmeisters. Als Klassenbonus erhalten einen Bonus von 100% bei Lebensmitteln, 15 Punkte mehr bei Kochen, sie erleiden weniger Fallschaden und – was fürs Leveln besonders interessant ist – ihr “Rested” hält doppelt so lange an. Als aktive Fähigkeit steht ein Stun zur Verfügung. Pandaren haben ein eigenes Startgebiet auf dem Rücken einer riesigen Schildkröte und sind zunächst Fraktionslos. Erst ab Level 10 in etwa entscheidet man sich für eine Fraktion. Hier weitere Infos…

Ebenfalls neu ist eine Klasse: Der Mönch. Er ist von allen Völkern mit ausnahme der Goblins und Worgen spielbar und ist auf Melee ausgerichtet. Dies sowohl als Tank, Heiler und Schadensverursacher. Freue mich schon auf meinen Pandaren Melee Heiler :D

Aber viele andere Neuerungen wurden angekündigt: Eine Grundlage und für mich eine geniale Entscheidung ist es, die Möglichkeit den Charakter im Endgame zu entwickeln unabhängiger von Dungeons zu machen. Ich weiß ja nicht, wie es euch anderen WoW-Spielern geht, aber immer die gleichen Dungeons – und momentan sind es ja auch nur zwei, wenn man es effektiv macht – durchzurennen für die blöden Marken jede Woche. Ich halte mich da in letzter Zeit zurück, weil es einfach langweilig ist. Blizzard möchte im nächsten Addon viele neue Möglichkeiten bieten, um Marken zu sammeln. Ein Beispiel sind Quests, die aktuell auf dem höchstlevel nicht viel mehr bringen als zuvor. Natürlich für Gold oder Erfolge macht man die vielleicht, aber im Addon soll es auch Marken dafür geben.

Aber es werden auch neue Möglichkeiten geschaffen: Zum Beispiel PVE Szenarios, die etwas an Gruppenquests erinnern oder gar an Battlefields. Hier geht man mit normaler Questrüstung ohne besondere Rolle hinein und spielt mit anderen Spielern bestimmte Schritte durch. Für solche Ereignisse bekommt man Punkte.

Dungeons können aber auch interessanter werden mit einem Challange Modus. Hier kämpft man auch gegen die Zeit. Je nachdem wie schnell man kämpft, erhält man eine goldene, silberne  oder bronzene Medaille. Diese kann man in Gegenstände tauschen, die eher dem Aussehen dienen und damit für das neue Transmogrifieren interessant sind. Es gibt auch Ranglisten für die Geschwindigkeit der Dungeons. Um zu verhindern, dass man irgendwann nur durchrennt mit besserem Equipment wird der Schwierigkeits- oder Ausrüstungsgrad angepasst.

Neu ist der Pet Kampf. Hierbei kämpfen die “Haustiere” gegeneinander, ein wenig wie “Pokemon”. Wobei ein wenig untertrieben ist. Kämpfe sehen sogar so aus wie aus dem Spiel (siehe hier), man kann Pets in der Wildnis fangen und es gibt sogar “Arenameister”, die man herausfordert. Die Pets leveln und werden individualisiert. Man kann ihnen Namen geben und ähnliches. Kämpfen sind dabei rundenbasiert- Es sieht damit ziemlich seltsam aus und passt irgendwie nicht wirklich in das Spiel. Ich finds dennoch toll und bin sehr gespannt darauf :)

Eine große Änderung gibt es beim Talentsystem, denn es wird nur einen Baum geben anstatt bisher für jeden Specc. Der Hintergrund ist, dass die bisherigen Bäume kaum Auswahl boten. Es gibt “den richtigen” Build für jede Aufgabe und bestimmte Talente muss man einfach wählen. Mit dem neuen System bekommt man alle wichtigen Fähigkeiten und Talente durch die Klassen- und Speccwahl direkt mitgegeben. Der Talentbaum bietet dann alle 15 Level eine Auswahl zwischen drei Talenten, von denen man eins wählen kann. Diese haben oft ein ähnliches Thema unterscheiden sich dann im Detail. Es mag dabei minimale Vorteile für bestimmte Spielweise geben, aber soweit ich das bei dem Panel gesehen habe, sind es wirklich eher Dinge die die Spielweise betreffen und nicht zwingend zu wählen sind. Im übrigen kann man die Talentverteilung ähnlich ändern wie Glyphen, also durchaus auch zwischen Kämpfen wechseln, was besser passt.

Ansonsten gibt es noch einige Kleinigkeiten, die sich ändern werden. So wird es Account Archivements geben, Scholomance und das Kloster (Flügel 1+2) werden in Heros umgesetzt im neuen Addon, Weltbosse werden wieder aufkommen, Quests beeinflussen mit Buffs oder speziellen Gegnern oder Loots Ini- oder Raid-Runs. Und Quests sollen weniger linear verlaufen. Wie immer das sein mag.

Ich finde die Ankündigung wirklich spannend. Die Möglichkeit viel mehr im Endgame zu machen und dafür belohnt zu werden macht das Spiel vielleicht spannender, als es momentan ist, wo im PvE eigentlich nur Ini-Runs neben den Raids Sinn machen. Questen mag Spaß machen, aber bringt keine wirkliche neue Ausrüstung. Also ich freue mich auf die neue Erweiterung, vielleicht noch mehr als auf die vorherigen, da sie wirkliche Neuigkeiten bringt und nicht nur altes neu verpackt.

Stirbt das Pen&Paper Rollenspiel aus?

Im letzten Jahr habe ich angefangen auch wieder mehr klassische Rollenspiele zu spielen: Eine Cthulhu Runde in Oberhausen ist nun monatlich abgesetzt und um eine D&D 4.Ed. Runde erweitert worden und in Gelsenkirchen habe ich eine eigene Cthulhu und DSA Runde, die aber noch recht sporadisch laufen. Naja, jedenfalls hat mich das Rollenspielfieber wieder gepackt und da ist es schon interessant, wenn jemand wie Frank Heller, seines Zeichens Cthulhu Chefredakteur, das Ende des klassischen Pen&Paper Rollenspiels voraussieht. Und um das ganze mal in Zahlen zu fassen: Er rechnet mit nicht mehr als 10.000 aktiven Rollenspielern in Deutschland und gibt weiterhin an:

“Bei dem größten deutschen Rollenspiel, DSA, gilt ein Abenteuerband als ungewöhnlich erfolgreich, wenn er sich 3.000 Mal verkauft hat.”

Also auch als Laie klingt das ziemlich mies – und das beim erfolgreichsten Rollenspiel in Deutschland. Interessant sind die Gründe, die er angibt: Zum einen die mangelnde Präsenz im normalen Spielhandel, den es bei DSA noch gegeben hatte, zum anderen aber auch Onlinerollenspiele:

“Das Aufkommen von World of Warcraft war das schlimmste Ereignis, das die Pen&Paper-Szene in den letzten Jahren erlebt hat. Auf einmal sind nämlich massenhaft aktive Pen&Paper-Rollenspieler vor dem Computer abgetaucht und waren für Monate verschwunden. Monate, in denen sie keine Rollenspielprodukte mehr brauchten, und nach denen sie bestimmt nicht in allen Fällen zu Pen&Paper zurückgefunden haben. (…) Es gab damals, als 2005 World of Warcraft aufkam, den von mir so genannten „WoW-Knick“. Von einem Monat auf den anderen sind die Absätze bei Pen&Paper massiv eingebrochen, um bis zu 50%!”

Dies zum einen aus Kostengründen und dem einfacheren Zugang, aber vor allem auch aus Zeitgründen, denn WoW ist definitiv ein Zeitfresser! Und dass sich seit der Hochzeit von Pen&Paper Rollenspielen in den 80ern, Anfang der 90er mit dem Aufkommen von Computerspielen einiges geändert hat, ist leider auch offensichtlich.

Also ich kann Heller leider eher Recht geben in seiner Warnung. Rollenspielen wird nicht aussterben, das sagt Heller ja auch nicht, aber es sollte sich Gedanken über die Positionierung machen. Beispiel Regelwerke: Hier beschreibt Heller zu Recht den gestiegenen Schwierigkeitsgrad und die zunehmende Komplexität von Rollenspielsystemen. Wenn ich mir DSA4 angucke für das ich nun alle vier Grundregelwerke zusammen habe, sind dies geschätzt bestimmt 1000-1200 Seiten, die man lesen muss. Nicht alle komplett mit Text, mit vielen Tabellen oder Aufzählungen, aber selbst wenn nur 20% relevante Regeln sind, ist das eine menge zu lesen und Lernen. Und dann kennt man die Welt noch nicht und wer dort neu einsteigen will, sollte die grobe Geschichte doch kennen, zumindest wenn man nach dem Borborad Krieg spielt. Naja, D&D scheint mit der 4. Edition da eher einen anderen Weg zu gehen und hat das System gestrafft, ja sogar an Online – Rollenspiele herangeführt. Ich werde wahrscheinlich nach dem ersten Abenteuer einen längeren Bericht dazu schreiben, aber die Charakterklassen haben nun spezifische Rollen, die an Onlinespiele erinnern: Tank, Heiler, Support und Schadensausteiler ((Damage Dealer ^^)), sowie verfügen über verschiedene Fähigkeiten, die man entweder ständig oder nur einmal täglich oder im Kampf anwenden kann, etc. Also quasi die Leiste bei der man im Kampf nur den richtigen Knopf drückt – und bisher funktioniert das System ganz gut. Neben Reiten, Schwimmen und Klettern als eigene Eigenschaften (wie bei DSA) wird dort alles unter Akrobatik (o.ä.) zusammengefasst. Das macht es einfacher und übersichtlicher. Ich will damit nicht gegen das eine oder für das andere sprechen, denn realistischere und ausgeprägtere Rollenspiele machen auch Spaß und haben ihren Sinn, aber für Einsteiger ist es demnach umso schwerer.

Alles in allem ein lesenswerter Artikel und in dem Zusammenhang kann ich nur noch das von Heller auch erwähnte kostenlose Probeexemplar von Cthulhu nochmal ausdrücklich empfehlen, denn es ist wirklich ein tolles und einfaches Rollenspiel.

WoW Addon Verkauf in Gelsenkirchen

Heute Nacht erschien das neue Addon zum größten Online Rollenspiel World of Warcraft. Wieviele Spiele Blizzard in der ersten Nacht unters Volk bringen wird, konnte ich jetzt so schnell nicht ergooglen, aber in Gelsenkirchen boten sowohl Saturn, wie auch Gamestop den Verkauf nach Mitternacht an, um den lokalen Anteil an den international 11 Millionen Spielern zu beglücken. Und dem Aufruf sind viele gefolgt:

P1000922

Und so sah es um halb zwölf vor der Filiale am Ende der Bahnhofsstraße aus. Zugegeben, es ist schon etwas sehr … sagen wir mal seltsam Nachts wegen einem Computerspiel raus zu gehen, aber mein Bruder und ich, sowie Gildenmitglied, GJ-Kollege und Freund Simon wollten das Spektakel miterleben. Und so reihten wir uns auch ein, in der Hoffnung noch eins der Spiele zu erhalten oder – in meinem Fall – eben eine seltenere Collectors Edition. Tata… und um zwölf öffnete sich die Tür und man reihte sich dort schön ein in der Erwartung des Spiels. Nebenan gleich noch einige Spieler vom gleichen Server, die man ja gleich womöglich auch online sehen wird. An der Verkaufstheke dann den Verkäufer erstmal mit “Rockstar bitte” kurz geschockt und dann aber die Collectors Edition in Größe eines Brettspiels eingepackt und ab nach Hause. Draußen noch immer eine lange Schlange, so dass ich schätze, dass alleine bei Gamestop ca. 100 Leute waren, die das Spiel um 0 Uhr haben wollten.

P1000924

Das Update ist fertig und schon kann es nach Nordend gehen. In der Gilde hat man sich bereits für Menethil verabredet und dahin werde ich mich jetzt verabschieden ;)

Xchar.de – Die WoW Community

Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag.

Es ist schon einige Zeit her, dass ich mein virtuelles Schwert – oder eher den Zauberstab – an den Nagel gehängt habe und mich aus der World of Warcraft in den Ruhestand zurückgezogen habe – bis kurz vor Level 40 hatte ich meine Elfe damals gebracht, aber irgendwie kostete die Realität zuviel Zeit :( Dennoch kann ich mich gut daran erinnern, wie man verzweifelt Leute gesucht hat, um eine Instanz, einen größeren Dungeon gemeinsam zu erkunden. Man hat dann oft zusammen den Oberschurken besiegt und sich danach nie wieder gesehen. “Xchar.de – Die Gamer Community” will da unterstützend eingreifen und zeigen “wer dahinter steckt”. Continue reading