Taiwan darf noch immer nicht mitspielen

Flagge der Republik China (Taiwan)Die “abtrünnige Insel” versucht jedes Jahr aufs Neue als Mitglied der Vereinten Nationen aufgenommen zu werden. Aber auch in diesem Jahr gab es eine Absage vom Sekretariat, da es für diese nur eine legitime Vertretung Chinas – eben die Volksrepublik – gibt. Taiwan, welches von China als abtrünnige Provinz angesehen wird, hat seine Mitgliedschaft 1971 zugunsten der größeren Volksrepublik abtreten müssen. Mit Resolution 2758 der Generalversammlung wurde damals beschlossen,

all die Rechte der Volksrepublik China wiederherzustellen und die Vertreter ihrer Regierung als die einzigen legitimierten Vertreter Chinas in den Vereinten Nationen anzuerkennen und von nun ab die Vertreter Chiang Kai-sheks von dem Platz zu entfernen, den sie zu Unrecht in den Vereinten Nationen und all ihren Organisationen einnehmen.  (Quelle)

Zustande kommen konnte diese Entscheidung nur auf Druck von der Sowjetunion, Indiens und Albaniens kommen und vor allem, weil die USA damals so hofften die Beziehungen zum gelben Riesen zu verbessern.

Der Aufschwung Chinas hat auch dazu geführt, dass nur noch 24 Staaten offizielle Beziehungen zur Republik China halten, als einziger europäische Staat im übrigen der Vatikan. Grade in den letzten Jahren haben viele Staaten die Beziehungen auf volksrepublikanischen Druck abgebrochen und dafür auch mal die ein oder andere Million erhalten.

Staaten, die Taiwan anerkennen

Interessant am neuen Vorgehen ist allenfalls, dass nun von offizieller Seite Taiwans angestrebt wird den Namen “Republik China” durch Taiwan zu ersetzen. Auch wurde ein Referendum über den Eintritt in die VN angekündigt. Beides könnte von der Weltmacht allerdings als Provokation aufgefasst werden und womöglich gar das Anti-Seperationsgesetz in Kraft treten lassen, welches militärische Folgen hätte…