Presseschau Tag 2 – Wieder Bahnstreik

Am Tag 2 meines Tageszeitungstests sind alle Zeitungen angekommen und um es gleich vorweg zu nehmen: Es gab – für mich – wie gestern nur ein bestimmendes Thema: Den Bahnstreik ab Donnerstag. Alle Zeitungen hatten das Ergebnis der Abstimmung auf der Titelseite, wenn die FAZ auch wiedermal eher an den Rand gedrängt. Bei vielen Zeitungen war es gar das Hauptthema des Tages im Innenteil. Continue reading

Schweiz ist irgendwie auch nicht anders

Heute morgen ging es wie mehrfach angekündigt nach Genf. Der Flug von Düsseldorf nach Zürich verzögerte sich dabei aufgrund Schneefalls in der Schweiz – ja richtig, hier liegt teilweise richtiger Schnee :) In Zürich dann die erste Ernüchterung: Irgendwie ist die Schweiz nicht wirklich anders als Deutschland.

Ein richtiges Fremdgefühl will nicht ankommen, was auch daran liegen mag, dass man am Flughafen gleich von einer “Ich bin doch nicht blöd” Reklame des bekannten Elektronikmarktes angeblickt wird. Rund 3 Stunden dauerte dann die Zugfahrt nach Genf. Und mittendrin dann der Kulturwechsel: Die zunächst deutsch und dann französische Ansage änderte die Reihenfolge, Werbungen am Bahnsteig wurden nunverständlich französisch – willkommen in der französischsprachigen Schweiz. Kein Grenzüberschritt und dennoch ist alles anders :)

In Genf war das Hotel dann auch schnell gefunden, und es ist auch recht gut gelegen. Einziges sehr ärgerliches Problem: Es gibt doch keinen vernünftigen Internetanschluss (WLAN) im Hause, so dass wir nun immer ins Internetcafe rüber müssen. Um Zeit zu sparen wird deshalb offline vorgearbeitet und die Dateien dann online gestellt. Dennoch um mal eben etwas nachzugucken oder lange auf Emails zu antworten, muss man in die Tasche greifen. Und das nicht zu knapp: 5 Franken kostet eine Stunde Internetvergnügen. also etwas mehr als 3 Euro – in Deutschland wären dass drei Stunden!

Auch ansonsten ist die Schweiz noch sehr normal – auch wenn der Genfer See schon bei der Zugfahrt wirklich riesig erschien und man auch die ein oder andere schöne Landschaft sehen konnte, fehlte doch dieser besondere Flair eines fremden Landes. Naja, immerhin mit dem Französisch hapert es, so dass ein Kommilitone für mich den Rechnungsbetrag und Trinkgeld dolmetzschen musste ;)

Morgen steht der erste Arbeitstermin an mit einem Besuch beim International Concil on Human Rights Policy (ICHRC), einer wissenschaftlichen Organisation in Genf. Da ansonsten in Sachen Nordkorea leider nichts großes mehr angefallen ist und auch Menschenrechte mit Nordkorea – zumindest unserem Forschungsfeld, dem Atomkonflikt – in Verbindung gebracht werden können, werde ich mich eher mit der Frage des UN Menschenrechtsrat und der – wie ich finde nicht unberechtigten – Kritik der USA beschäftigen.  Nun aber zunächst genug von mir, mehr gibts morgen oder später im DuEMUN oder WAZ Blog ;)