Fundamentalismus mal anders

Wer an einen Fundamentalisten denkt, sieht im ersten Moment vielleicht einen dunkelhäutigeren Mann mit etwas längerem Vollbart in weißer Kleidung und Turban – gerne auch mit Kalaschnikow in der Hand. Fundamentalisten gibt es eben vor allem im Islam, denkt man zumindest. Dass auch das Christentum seine fundamentalistischen “Flügel” hat, wird spätestens jetzt deutlich, als zwei junge Journalisten der Schülerzeitung “Q-Rage” über das christliche Festival “Christival” berichteten – offensichtlich zu kritisch.

In dem Artikel für die bundesweit vertriebene Zeitung berichteten die beiden Autoren von dem Event, bei dem neben viel Musik wohl auch Missionierung in Bus und Bahn oder an Haustüren vorgenommen wird oder von den kritischen Workshops der Veranstaltung: “Homosexuelle verstehen – Chance zur Veränderung”, bei der “Wege heraus aus den homosexuellen Empfindungen” gezeigt werden sollten oder der Abtreibungskurs “Sex ist Gottes Idee – Abtreibung auch?”, der selbst von Pro Familia kritisiert wurde. Und Leonie, deren Weg zu den Evangelikalen zu Beginn dargestellt wird, wird am Ende damit wiedergegeben, dass sie zunächst die Juden missionieren will, Homosexualität für eine Krankheit und Abtreibung für ein Verbrechen hält. Kernsatz der Kritik ist aber wohl die Aussage:

“Die erzkonservativen, zum Teil verfassungsfeindlichen Ideologien werden da fast nebenbei [neben dem Gemeinschaftsgefühl] vermittelt.”

Wer will findet die Ausgabe als PDF Version bei Spiegel Online. Naja, also ein Beispiel für tiefgrabenden Journalismus mag der Artikel wirklich nicht sein, aber das ist angesichts des Platzes, der Zielgruppe und den Autoren vielleicht auch ganicht das Ziel. Stefan Niggemeier hat sicherlich recht, wenn er den Artikel als “harmlos” und “pointiert” bezeichnet.

Hinzu kommt noch, dass diese Zeitung im Rahmen des Projekts “Schule ohne Rassismus” auch von der “Bundeszentrale für politische Bildung” unterstützt wird. Mit einem Empfehlungsschreiben für diese Zeitung, die wie gesagt bundesweit vertrieben wurde, schreibt der Präsident der Bundeszentrale Thomas Krüger:

„In der Zeitung finden sich interessante Informationen, wie islamistische und evangelikale Gruppen, die wichtige Freiheitsrechte in Frage stellen, Jugendliche umwerben.“

Für einige Gruppen – unter anderem die “Deutsche Evangelische Allianz” – bedeuten die obenstehenden Zeilen des Artikel und das Empfehlungsschreiben jedoch eine “Rufschädigung”:

“Krüger rücke Evangelikale ohne Begründung in die Nähe von Verfassungsfeinden. (…) Eine Gleichsetzung der evangelikalen Bewegung mit dem christlichen Fundamentalismus sei unangemessen und nicht zutreffend.”

Nun muss man ja, einfach mal fragen, wie man Fundamentalismus definiert. Mein Politiklexikon hat eine mehrseitige Definition geliefert, die sicherlich den Rahmen sprengen würde, darum greifen wir jetzt einfach mal auf Mayers Lexikon zurück:

“Allgemein bezeichnet der Begriff »Fundamentalismus« das kompromisslose Beharren auf politischen, ideologischen oder religiösen Grundsätzen, das sich jeglichem Dialog in der Sache verweigert.”

So und die Evangelikale Allianz sagt zu sich selbst:

“(…) Sie steht unverkürzt zu den Heilstatsachen der Bibel und bekennt sich zur ganzen Bibel als Gottes Wort, ohne sich an eine bestimmte Inspirationslehre zu binden.”

Also wer die Bibel nicht interpretiert, sondern 1:1 übernimmt, könnte als fundamentalistisch gesehen werden. Aber sei es drum. Ich erweitere die Definition von Fundamentalist ein wenig. In meinem Fremdwörterbuch steht nämlich dafür “Verteidigen einer Glaubensrichtung”, was etwas offensiver ausgerichtet ist.

Anders gesagt: Mir ist es egal, ob jemand die Bibel Wort für Wort übernimmt, das bleibt jedem selbst überlassen und ist Kennzeichen der Demokratie und Glaubensfreiheit in Deutschland. Sobald aber daraus eine Handlung nach Außen wird, wie geschildertes Missionieren oder in Bezug auf die Gesetzgebung, wird schnell ein Fundamentalismus daraus. Und ganz ehrlich: Wenn man dann noch gegen kritische Meinungsäußerungen vorgeht, wird es knapp damit, dass man die Toleranz gegen andere Ansichten auch einhält, die man offensichtlich selbst einfordert.

Und spätestens dann kommt auch die Verfassungsfrage dazu: Ja, ich finde es menschenunwürdig, Homosexuelle als Krank anzusehen und auch Juden als erstes Missionieren zu wollen, weil es die Identität dieser Personen als unwürdig darstellt und nicht ernst nimmt – im übrigen anders als eine ablehnende Position zur Abtreibung.

Von daher finde ich es auch übereilt, dass die Politik nun mit entsprechenden Vorwürfen oder Distanzierungen reagiert, anstatt den beiden Jugendlichen den Rücken zu stärken. Mit den Vorwürfen wird so reagiert, als gäbe es keine fundamentalistischen Tendenzen im Christentum. Aber klar, soetwas gibt es nur im Islam und wenn sich von denen jemand beschwert, dann kann man die Pressefreiheit auch mal hochhalten. Fundamentalismus mag sich auf verschiedenen Wegen zeigen und sicherlich hat man weltweit größere Probleme mit islamistischen Terror, als mit christlichen Fundamentalisten, aber dennoch sollte man den Alleinstellungsanspruch einiger Christen und deren Weltvorstellungen durchaus kritisieren dürfen und auch als das titulieren dürfen was sie sind: Fundamentalistisch und verfassungsproblematisch.

Siehe auch Telepolis oder TAZ

Socialcamp – der zweite Tag (Teil 2)

So, das wars. Zwei Tage Socialcamp sind nun vorbei, die letzte Session grade beendet. Um das Schreiben ging es bei der Session von Falk Lübe und als Teil der Übung um das Verkürzen, den Aufhänger und so zu lernen, sollte ein Text geschrieben werden. Hier ist meiner (minimal modifiziert):

Die Sonne scheint durch die großen Fenster des Industriegebäudes herein und dennoch erreicht mich langsam ein Gefühl der Müdigkeit, grade wenn man dann noch Menschen auf der großen Sofas liegen sieht. Der Grund? Zwei Tage Socialcamp und abends viel zu lange Abende in Terrys WG. Ein erholsames Wochenende sieht anders aus. Nicht das ich mich beklagen möchte: Viele Seiten voller Internetadressen, viele Ideen und Kontakte waren den Aufwand wert. Ob nun die Frage nach eDemocracy, Veränderungen der NGO im Zuge der Medien mitmachen sollten (oder müssen?) oder das Web 2.0 allgemein sind Fragen, die man nicht schnell beantworten kann. Im Gegenteil sind vielmehr neue aufgekommen. Vielleicht bietet die Bahnfahrt die Zeit dazu, wenn nicht dann die Müdigkeit kommt und ich im Zug selber wie auf dem Sofa döse.

Vorher hab ich noch ein Seminar dazu besucht, wie NGOs Open Source nutzen können oder sollten. Neben der Überlegung Flyer oder weitere Publikationen unter CC Lizenz herausgeben, ist aber nicht wirklich viel herausgekommen für mich. Aber vielleicht muss man das auch noch Sacken lassen und es kommt bei kommenden Aktionen dann doch diese Idee wieder auf.

Naja, bin jetzt auch etwas müde, werde gleich zum Berliner Hauptbahnhof tingeln und gucken, ob in der Bahn vorher eine Stunde noch ein Platz frei ist. Ansonsten bin ich recht müde und habe noch einen ganzen Block voller Notizen, die noch durchgesehen werden müssen.

Fotos gibt es bei Flickr ;)
(alle aber erst ab heute abend – WLan zu lahm :D )

Schreibgeschwindigkeit

imageJe nach Kondition und Konzentration schaffe ich 50 bis 55 Wörter pro Minute, grade waren es auch mal 57, sagt zumindest dieser Speedtest. Dabei kommt meine Geschwindigkeit aber nicht aus irgendeinem Schreibsystem, sondern eher aus jahrelanger Übung. Dabei passieren dann zwar oft Flüchtigkeitsfehler, weil man doch die falsche Taste trifft, aber die Rücktaste finde ich auch im Schlaf :) Wieviel schafft ihr? :) (gefunden bei Thomas)