Modern Family

imageSeit gestern gibt es einen neuen Fernsehsender in Deutschland: RTL nitro. Und anders als die anderen “Spartenkanäle” von RTL, Sat.1 und Co, wo meiner Ansicht nach eher alter (oft eigener) Kram wieder und wieder wiederholt wird,  gibt es dort auch ein aktuelles Programm mit amerikanischen Serien. Eine die ich jetzt gesehen habe, ist “Modern Family”.

Diese Sitcom ist in den USA extrem erfolgreich und konnte in der dritten Staffel sogar noch von den Zuschauerzahlen zulegen. Es ist eine “Mockumentary”, was als neuer Begriff für einen fiktionalen Dokumentationsfilm steht. Der Stil entspricht dabei ein wenig dem von Stromberg mit Interviews zwischen den einzelnen Szenen, in denen die Charaktere diese kommentieren.

Wie der Name sagt, geht es um die moderne Familie, wobei es drei Familien sind: Der als Al Bundy bekannt gewordene Ed O’Neill ist dabei als Jay Pritchett mit einer deutlich jüngeren Kolumbianerin verheiratet, die ihren Sohn aus erster Ehe in die Familie mitbringt. Dies bringt natürlich für sich schon etwas Zündstoff und dazu kommt natürlich der kulturelle und altersmäßige Unterschied.

Der Sohn von Jay Pritchett ist homosexuell und bildet zusammen mit seinem Ehemann Cameron und dem Baby Lilly die zweite Familie und ist demnach auch sehr modern. Schon fast klassisch ist die dritte Familie mit Jays Tochter Claire ihrem sich selber sehr modern empfindenden Ehemann Phil und den drei Kindern.

Heute liefen die ersten beiden Folgen und ich kann gut verstehen, wieso die Serie in den USA gut ankommt. Sie ist witzig, mal abgedreht, mal ernst und nicht plump auf Dialog ausgerichtet. Sie ist damit bei mir für die Aufnahme einprogrammiert und gibt Hoffnung, dass RTL Nitro seinen Platz in der Favoritenliste verdient hat. Neben Modern Family läuft da auch Rom und 24, die zwar nicht neu (für mich teilweise schon) aber dennoch gut sind. The Office und Nurse Jackie sind auch aufgenommen, aber da kann ich noch nichts zu sagen – außer dass “The Office” bekanntlich die Vorlage für unseren Stromberg war :)

Foto: ABC

Bei RTL abschalten – Grüne Jugend GE ruft zum Boykott auf

Die Grüne Jugend Gelsenkirchen ruft zu einem Boykott gegen den Fernsehsender RTL auf. Hintergrund bildet die Sendung “Erwachsene auf Probe”, bei der Babys an Jugendliche “verliehen” werden, damit diese mal üben können, wie das Leben mit Kind ist. Mehrere Verbände haben bereits kritisiert und auch mit Strafanzeigen gedroht. Die Grüne Jugend denkt aber, dass es weiter gehen müsste: Wenn RTL schon eine solche Sendung macht, um Einschaltquoten zu generieren, dann muss man sie eben an den Einschaltquoten packen und daher komplett boykottieren. Zum generellen Sendekonzept sagt Kevin:

„Die Fernsehkultur ist momentan geprägt von Sendeformaten, bei denen Menschen sich bewusst oder unbewusst lächerlich machen und zur Schau gestellt werden. Mit diesem neuen Sendekonzept geht RTL aber einen Schritt weiter – kleine Kinder werden nicht nur aus dem vertrauten Umfeld gerissen, sondern sie laufen auch Gefahr, Bindungsschäden fürs ganze Leben davon zu zutragen. Sie werden als Versuchskaninchen für dramatisierende Szenen vor der Kamera missbraucht und Teenager in Situationen gebracht, die sie überfordern. Bei aller Kontrolle vor Ort könnte niemand schnell genug eingreifen, um Gewaltakte zu verhindern.”

Ich halte ein solches Vorgehen für richtig, denn wenn es RTL nur darum ginge, Teenager auf die Verantwortung vorzubereiten, die ein Kind mitbringt, hätte der Sender diese auch zu solchen Puppen greifen können, wie es bei Schulprojekten ja beispielsweise der Fall ist. Aber es geht darum eben Kinder zu Versuchskaninchen zu machen und mit ihnen zu experimentieren und das geht dann doch zu weit.