Kinokleinigkeiten: Devil und “Halbe Energie”

Noch zwei Kleinigkeiten muss ich loswerden zum Kinobesuch heute abend. Ok, eigentlich drei, aber zu einer Begebenheit kann ich nicht mehr sagen, als ich es schon getwittert habe ;)

Im Kino haben sie auch einen mit Handy aufgegriffen, der gefilmt hat teilweise. Gut so, das Licht hat auch genervt! ;)

Ansonsten habe ich einen Trailer gesehen, bei dem ich noch nicht weiß, ob der Film das hält, was der Trailer verspricht, aber er sieht ziemlich gut aus und im ersten Moment dachte ich: “Hat da jemand das Cthulhu Szenario ‘Abwärts!’ verfilmt?”:

Wie gesagt, bin unsicher, ob er das hält, aber dem Film wird wahrscheinlich im Kino ne Chance gegeben. Das andere was ich noch loswerden muss und gesehen habe, war auch irgendwie gruselig, aber seht selbst:

Ist doch wirklich zum Fremdschämen, oder? :D

X-Box 360 vs. PS3 vs. Wii

Der gute alte Konsolenkampf: Was ist besser die PlayStation 3 von Sony, Microsofts X-Box 360 oder doch Nintendos Wii. Jeder hat seine Meinung dazu und ich habe meine Präferenz auch neben dem Fernsehen stehen, aber dieser Streit kann eben auch zu Kreativität und kleinen Fan-Filmchen sorgen. Eine Liste der 10 besten findet sich bei Zehn.de und dort hat die Wii jedenfalls die Nase vorne. Hier direkt zwei davon:

Hi, I’m a Wii

Shii – The Wii for Women

Zugegeben etwas naja… geschlechtsspezifisch und zum Ende hin etwas schlüpfrig, aber guckt es euch selber an…ich habe euch ja gewarnt :D

So, eine Kaufempfehlung gibt es nicht mehr – das erledigt der Elektromarkt eures Vertrauens :)

Karneval – ein kleines Gedicht

Bei Twitter findet man an meinen Beiträgen öfter ein “#Karnevalstreik“, was für nichts anderes als die Ablehnung dieses verrückten “Frohsinns” steht. Naja, jedem das seine, aber dieses Element unserer Kultur ist mir nie wirklich vertraut geworden. Ich wollte erst mehr darüber schreiben, bis mir folgendes Gedicht in die Hände gefallen ist, welches es wohl am besten darstellt:

Alaaf, Helau seid Ihr bereit,
Willkommen zur Beklopptenzeit!

Mer kenne des aus Akte X,
doch Mulder rufe hilft da nix,

des kommt durch Strahle aus dem All,
und plötzlich dann ist Karneval.

Uff einen Schlach wern alle dämlich,
denn das befiehlt das Datum nämlich.

Es ist die Zeit der tollen Tage,
so eine Art Idiotenplage,

eine Verschwörung, blöd zu werden,
die jährlich um sich greift auf Erden.

E wahre Ausgeburt der Hölle,
und Ausgangspunkt sind Meenz und Kölle.

Denn dort gibt’s nicht nur RTL,
das Fernseh-Einheitsbrei-Kartell,

sondern aach jede Menge Jecken,
die sich auf Nasen Pappe stecken,

in Teufelssekten sich gruppieren,
danach zum Elferrat formieren,

und dann muss selbst das döfste Schwein,
dort auf Kommando fröhlich sein.

Auf einmal tun in allen Ländern,
die Leute sich ganz schlimm verändern.

Sie geh n sich hemmungslos besaufe,
und fremde Mensche Freibier kaufe,

schmeiße sich Bonbons an de Schädel,
betatsche Jungens und aach Mädel

und tun eim jede den se sehen,
ganz furschbar uff die Eier gehen.

Sie tun nur noch in Reime spreche
und sind so witzisch, man könnt breche,

bewege sich in Polonäsen,
als trügen sie Gehirnprothesen,

man möchte ihnen – im Vertrauen -
am liebsten in die Fresse hauen.

Doch was soll man dagege mache?
Soll man vielleicht noch drüber lache?

Es hilft kein Schreie und kein Schimpfe,
man kann sich net mal gegen impfe,

die Macht der Doofen ist zu stark,
als dass man sich zu wehrn vermag.

Am besten ist, man bleibt zu Haus,
und sperrt den Wahnsinn einfach aus.

Man schließt sich ein paar Tage ein,
und lässt die Blöden blöde sein!

Der Trick ist, dass man sich verpisst,
bis widder Aschermittwoch ist.

Und steht ein Zombie vor der Tür,
mit so nem Pappnasengeschwür,

und sagt statt “Hallo” nur “Helau”,
dann dreh se um, die dumme Sau,

und tritt ihr kräftig in den Arsch,
und ruf dabei “Narrhalla-Marsch”

Helau!

Gefunden bei Karnevalstreik.de – wie verwunderlich ;) Aber zum Tagesabschluss doch noch ein interessanter Twitterbeitrag von meinem Arbeitskollegen Björn heute aus Düsseldorf:

Wer an Karneval Asperin kauft, wird in der Apotheke statt mit ‘Gute Besserung’ mit ‘Viel Spaß!’ verabschiedet :(

Tja, was soll man da noch sagen…

Schadenserklärung für einen Zaun

Heute morgen grinste mich im Emailpostfach eine Email mit dem Betreff “Sturmschaden” und dem vielsagenden Inhalt “Viel Spass damit…” von einem Freund an und nur eine unscheinbare PDF Datei im Anhang. Der Inhalt derselben ist in der Tat recht amüsant und soll für den Tagesabschluss nun auch noch hier präsentiert werden:

Sehr geehrte Damen und Herren

Sie fordern eine Begründung, wie es dazu kam, dass mein Zaun von einem Sturm zerstört worden ist. Nach anfänglicher Ratlosigkeit, was man da wohl schreiben soll, ich dennoch gezwungen bin zu antworten, um meine Pflichten als Versicherungsnehmerin nachzukommen, trage ich nun ordnungsgemäß vor:

„Die Sonne wärmt die Luft weltweit unterschiedlich. Wo sie senkrecht auf die Erde trifft (am Äquator), wärmt sie stärker als da, wo sie schräg auftrifft (Nord-und Südpol). Und über Land wärmt sie stärker als über dem Meer. Aufgewärmte Luft dehnt sich aus, der Luftdruck wird an diesen Stellen höher (man nennt das „Hochs“). An kühleren Stellen bleibt der Luftdruck niedrig („Tiefs“). Die Luft versucht, diese Druckunterschiede wieder auszugleichen: Sie strömt von Gebieten mit hohem Luftdruck in Gebiete mit niedrigem Luftdruck – je größer die Druckunterschiede sind, umso schneller. Bewegt sich die Luft mit 6 km/h, nennt man das Wind. Ab 75 km/h nennt man diese Bewegung Sturm, ab 118 km/h Orkan. So schnell ist die Luft aber nur bei extremen Druckunterschieden. Ein solcher Druckunterschied lag am Schadenstag über Deutschland vor. Zur Unglückszeit passierte schnelle Luft den Großraum Hessen, wobei sie auch durch Asterode und an meinem Haus vorbeikam. Da mein Haus der schnellen Luft im Wege stand, sollte es weggepustet werden. Das jedoch ließ mein treuer Zaun nicht zu. Um das Haus zu schützen, hat sich mein armer Zaun mit aller Kraft gegen die schnelle Luft gestemmt. Es gelang ihm zunächst, sich und das Haus erfolgreich zu verteidigen, so das die schnelle Luft gezwungen war, den Weg durch das Nachbarhaus zu nehmen. Als das große Dach des Nachbarhauses in einem Stück vorbeigeflogen kam, was nur in sehr seltenen Fällen vorkommt, muß mein Zaun erschrocken oder zumindest kurz abgelenkt gewesen sein. Die schnelle Luft hat ihre Chance sofort genutzt und meinen treuen Zaun heimtückisch niedergedrückt. Der Held brach zusammen und starb noch am Boden liegend vor dem Haus, welches er jedoch immerhin erfolgreich beschützt hatte.“

Das ist meiner Ansicht nach der Vorgang, so wie er sich real zugetragen hat. Es könnte jedoch auch weniger dramatisch gewesen sein und der Fall ist als ganz gewöhnlicher Sturmschaden zu behandeln, dem nichts hinzuzufügen ist, außer das an dem Tag in Asterode – wie überall Deutschland – Sturm war. Sollte weiterer Vortrag notwendig sein, Zeugenaussagen begehrt oder Ihrer Ansich nach eine Obduktion des Zaunes erforderlich sein, stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Vielen Dank an das Philomenon Blog, wo ich den Text (liegt mir selber nur als Grafik vor) eben copy&paste-fähig gefunden habe ;)

25869 – Deine neue Postleitzahl im Fachhandel

Bereits heute morgen hatte ich den Artikel auf Obiter Dictum gelesen, bei dem es um die Frage nach der Postleitzahl im Elektrofachhandel geht. Oder es geht eher darum, was passiert, wenn jemand seine nicht nennen will:

“Ach, das ist ganz einfach”, lacht sie mich an. “Dann denke ich mir entweder irgendeine Zahl aus, oder ich gebe meine eigene Postleitzahl ein.”

Grund ist, dass die Systeme nichts anderes kennen und man eine PLZ eingeben muss. Über Stoibär bin ich nun auf eine Weiterentwicklung des Artikels gekommen:

Wenn man eh eine Postleitzahl nennen muss, wieso dann nicht die Wirtschaft in Helgoland unterstützen und deren Postleitzahl nennen? Das wäre dann die 27498. Ich hab mir gedacht, wieso nicht unsinniger und lieber 25869 verwenden: Es handelt sich dabei um die Ortschaft Gröde auf einer Hallig in Schleswig Holstein mit ganzen 13 Einwohnern :D Dies würde dann einigen Leuten doch etwas zu denken geben ;)

Mit dieser Statistik hatte sich auch Günter Grünewald vor kurzem beschäftigt: