Team-o-mat

Meine Güte, was es alles schon für Programme gibt, um seine Einstellungen zu testen. Wahl-o-maten kennt man ja schon, auch für US-Präsidenten, aber nun auch für Fußballmannschaften. Die NZZ bietet den Team-o-mat an, wo man anhand spielerischer Merkmale seine “Lieblingsmannschaft” angezeigt bekommt – jedenfalls einen Tipp, wo man auch mal hingucken sollte :D

image

(Via Julia)

Public Viewing in Gelsenkirchen und Deutschland – Polen bei der EM

Heute stand ja die deutsche Elf zum ersten Mal auf den Platz in Klagenfurt, um im ersten Spiel mit 2:0 gegen Polen zu gewinnen und damit die Führung in der Gruppe zu übernehmen. Nach der tollen Erfahrung bei der WM vor zwei Jahren gingen wir auch diesesmal zum Public Viewing. Angeboten wird dies in diesem Mal unter anderem auch beim Sport Paradies. Also eine halbe Stunde vorher waren noch genügend Parkplätze da, die Stimmung auf dem Weg war gut, aber an der Sicherheitskontrolle dann die Ernüchterung. Nicht nur Glasflaschen waren verboten, sondern alle Getränke und Speisen, auch die Chipstüte stellte offensichtlich ein Sicherheitsrisiko dar. Denn nur dies stellt nach Hausordnung des Fan Fests ein verbotenes Mitbringsel dar – und alkoholische Getränke. Da wird man mal nach einer Erklärung nachforschen, auch wenn die Begründung sicher offensichtlich ist: Es geht darum, dass die Menschen sich nicht ihr Wasser mitbringen, sondern für 3 Euro je Papp- oder Plastikbecher ((Von der Umweltverschmutzung ganz zu schweigen)) ein Getränk ((Bier 3,50 Euro)) kaufen und sich den Schlangen an den Gastronomieständen anzuschließen – kurz: Kommerz zu machen. Dann sollte man dies aber auch entsprechend so deutlich sagen. Wie gesagt: In der Hausordnung steht nichts.

image

Continue reading

erlassjahr.de Tippspiel

Überall sieht man bereits wieder Deutschlandfahnen an den Fenstern oder Autos, ein wenig kommen die Erinnerungen an die Weltmeisterschaft 2006 wieder wach, denn morgen beginnt die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz. Auch immer häufiger bilden sich Tippgemeinschaften oder Tippspiele. Auch erlassjahr.de bietet in diesem Jahr ein solches auf seiner Internetseite an – vollkommen kostenlos ((wobei man sich über eine Spende aber definitiv freut ;) )) und mit zusätzlichen weiteren Informationen zu Schulden.

So gab es als ersten Auftakt die Regeln des Fußballspiels, wenn diese nach den Bestimmungen des Pariser Clubs (( Der Pariser Club (PC) ist ein informelles Kartell der öffentlichen Gläubiger; diesem Kartell, das seit 1956 besteht, gehören vor allem OECD-Länder sowie seit Juni 1997 Russland an. Im Pariser Club werden im Konsens Umschuldungen und Schuldenerleichterungen von Entwicklungshilfe und staatlich garantierten Exportkrediten für einzelne Schuldnerländer ausgehandelt. Die Vereinbarungen des haben jedoch keinen rechtlich bindenden Charakter. Daher müssen sie in bilateralen Abkommen zwischen Schuldnerland und jedem einzelnen Gläubigerland festgelegt werden. aus erlassjahr Glossar)) entstanden wären. Ein Beispiel gefällig?

§2 Der Schiedsrichter wird vor dem Spiel in geheimer und freier Wahl von
den Spielern des FC Paris gewählt. Die Spieler von Brazico werden
rechtzeitig über die Person des Schiedsrichters informiert.

Weitere Regeln finden sich hier, wer Lust hat, kann sich einen entsprechend unfairen Kicker bei der Jugendmesse respect vom 12. bis 14. Juni in Duisburg angucken. Aber vorher beim Tippspiel anmelden

Ich melde mich damit jetzt wahrscheinlich bis Sonntag ab, da ich auf der Mitträgerversammlung von erlassjahr bin. Neues von dort gibt es aber womöglich direkt auch im erlassjahr Blog.

Achja: Zu Gewinnen gibt es neben interessanten Informationen und der “Ehre” *räusper* natürlich noch mehr:

7. Gewinne: unter allen TeilnehmerInnen werden 3 erlassjahr.de Fanpakete verlost. Diese bestehen aus einem erlassjahr.de T-Shirt, einem Schlüsselband, einem Schal, einer CD und kleinen Überraschungen. Zusätzlich verlosen wir als Hauptpreis einen fair gehandelten Fussball mit dem erlassjahr.de Logo.

So, jetzt nicht mehr zögern :D

Die drei ??? – Fußballfieber – Folge 123

image Die EM steht vor der Tür und überall begegnet Einem das runde Leder. Auch vor den Drei ??? machte dieses Europaereignis nicht Halt. “Fußballfieber” heißt die neuste Folge der drei Detektive aus Rocky Beach. Und auch wenn es nicht eine große Meisterschaft ist, ist der Anlass für dieses Fieber in Rocky Beach in diesem Fall die Schulmeisterschaft – mittendrin Peter:

Peter, der Zweite Detektiv, trainiert begeistert für die kalifornischen Schulfußballmeisterschaften. Zur gleichen Zeit erscheint ein Junge auf dem Schrottplatz und bittet die Drei ??? um Hilfe: Im Haus seiner Großeltern geschehen unheimliche Dinge und die beiden alten Leute sind überzeugt, dass sie es mit den schrecklichen Vorzeichen des Todes zu tun haben.
Als Justus, Peter und Bob die Ermittlungen aufnehmen, ahnen sie nicht, welche Gefahren noch auf sie zukommen werden…

Jedenfalls macht die Geschichte dann einen ziemlich großen Bogen und kommt dann aber natürlich doch wieder zum Fußballspiel zurück. Das Ende hingegen ist wiedermal etwas skurril, auch wenn ich die Idee des Motives und die Detailfragen durchaus interessant finde. Aber der Sprung ist eben doch etwas zu Groß von den “schrecklichen Vorzeichen des Todes” zur harten Realität des Fußballgeschäfts. In dem Sinne eher 2 von 5 Punkte. Wer wie ich jedoch ein Sammler ist, wird sich auch diese Folge nicht entgehen lassen wollen ;) [ Kaufen bei Amazon ]

Frauen können es besser…

…zumindest im Fußball haben die Frauen nun zum zweiten Mal hintereinander die Weltmeisterschaft gewonnen – und zwar nicht irgendwie, sondern mehr als eindrucksvoll: Nicht ein einziges Gegentor hat die Mannschaft kassiert und selber 21 Tore geschossen – das hat noch nie eine Nationalmannschaft geschafft, weder bei Männern noch bei Frauen. Gerrit hat einen Artikel dazu geschrieben, auch wenn ich den Begriff “Frauschaft” als Ersatz für Mannschaft für mehr als blödsinnig halte und als übertriebenes Gendern abtue. Da weise ich lieber nochmal darauf hin, dass 1989 als Prämie für den gewonnenen Europapokal noch ein Kaffeeservice angeboten wurde und bis 1970 Frauenfußball (damals noch “Damenfußball”) in Deutschland vom DFB nicht anerkannt wurde. Für diesen Titel kann jede Spielerin sich über 50.000 Euro freuen – allerdings hatten die Männer im letzten Jahr bereits das Doppelte für den Einzug ins Halbfinale erhalten. Aber bisher ist das Ansehen von Frauenfußball einfach noch zu gering in Deutschland, wobei solche Erfolge wie heute dies doch hoffentlich deutlich ändern.

Schalke am Wochenende

schalke.jpgAm Wochenende gibt es doch Public-Viewing zum letzten Bundesligaspiel – aber definitiv ohne mich. Dazu muss ich zunächst deutlich machen, dass ich mich auch nicht als Fan bezeichne, sondern eher als Lokalpatriot und entsprechend als Schalke-Sympathisant, aber was da letztes Wochenende gelaufen ist, geht echt auf keine Kuhhaut. Gegen Dortmund zu verlieren so kurz vor der Zielgraden grenzt ein wenig an Arbeitsverweigerung. Es ist für Schalke ja fast schon typisch soetwas zum Ende der Saison zu verlieren, aber ich denke die hätten da schon oft genug Chancen geboten und damit wäre es jetzt vorbei… naja, geirrt. Continue reading

Sonntag der Entscheidungen

Tja, heute war doch wohl echt ein Tag der Entscheidungen. Um 16.30 Uhr begann es mit dem Handballfinale Deutschland gegen Polen. Durch das knappe Halbfinale gegen Frankreich habe ich gemerkt, was für ein spannendes Spiel Handball doch ist. Und auch heute wurde es ja doch noch etwas spannend, als die Polen nochmal knapp herankamen…wobei es am Ende dann doch sehr eindeutig war ;)

Nebenbei lief natürlich der Liveticker der Begegnung Schalke-Bremen – immerhin ein sogenanntes Sechspunktespiel. Die 3 Punkte in Bremen haben die Schalker dann aber auch gut nach Hause geholt. In dem Zusammenhang dann auch liebe Grüße an Andreas, die Einladung zur Meisterschaftsfeier in Gelsenkirchen steht natürlich noch :-p

“Fanmeile” ist das Wort des Jahres 2006

Die WM hat große Nachwirkungen. So wurde die “Fanmeile” nun zum Ende des Jahres nochmal geehrt, indem sie zum Wort des Jahres erklärt wurde. “Damit wurden Orte bezeichnet, die während der WM in Deutschland Fußballbegeisterte aus aller Welt zu Hunderttausenden aufsuchten, um dort ihrem ganz besonderen Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen.”, so die Erklärung des Wortes durch die Gesellschaft, die seit 1972 diese Auszeichnung vergibt.

“Ausgewählt werden Wörter und Ausdrücke, die die öffentliche Diskussion des betreffenden Jahres besonders bestimmt haben, die für wichtige Themen stehen oder sonst als charakteristisch erscheinen (»verbale Leitfossilien« eines Jahres). Es geht nicht um Worthäufigkeiten. Auch ist mit der Auswahl keine Wertung bzw. Empfehlung verbunden.”, so die weitere Erklärung der Gesellschaft.

Auf Platz 2 wurde “Generation Praktikum”, auf den dritten Platz “Karikaturenstreit” gewählt. Auf weiteren Plätzen landeten “Rechtschreibfrieden“, “Prekariat“, “Bezahlstudium“, “Problembär“, “Poloniumspuren“, “Klinsmänner” und “schwarz-rot-geil!“.