Bei RTL abschalten – Grüne Jugend GE ruft zum Boykott auf

Die Grüne Jugend Gelsenkirchen ruft zu einem Boykott gegen den Fernsehsender RTL auf. Hintergrund bildet die Sendung “Erwachsene auf Probe”, bei der Babys an Jugendliche “verliehen” werden, damit diese mal üben können, wie das Leben mit Kind ist. Mehrere Verbände haben bereits kritisiert und auch mit Strafanzeigen gedroht. Die Grüne Jugend denkt aber, dass es weiter gehen müsste: Wenn RTL schon eine solche Sendung macht, um Einschaltquoten zu generieren, dann muss man sie eben an den Einschaltquoten packen und daher komplett boykottieren. Zum generellen Sendekonzept sagt Kevin:

„Die Fernsehkultur ist momentan geprägt von Sendeformaten, bei denen Menschen sich bewusst oder unbewusst lächerlich machen und zur Schau gestellt werden. Mit diesem neuen Sendekonzept geht RTL aber einen Schritt weiter – kleine Kinder werden nicht nur aus dem vertrauten Umfeld gerissen, sondern sie laufen auch Gefahr, Bindungsschäden fürs ganze Leben davon zu zutragen. Sie werden als Versuchskaninchen für dramatisierende Szenen vor der Kamera missbraucht und Teenager in Situationen gebracht, die sie überfordern. Bei aller Kontrolle vor Ort könnte niemand schnell genug eingreifen, um Gewaltakte zu verhindern.”

Ich halte ein solches Vorgehen für richtig, denn wenn es RTL nur darum ginge, Teenager auf die Verantwortung vorzubereiten, die ein Kind mitbringt, hätte der Sender diese auch zu solchen Puppen greifen können, wie es bei Schulprojekten ja beispielsweise der Fall ist. Aber es geht darum eben Kinder zu Versuchskaninchen zu machen und mit ihnen zu experimentieren und das geht dann doch zu weit.

China, Tibet und der Boykott

In der heutigen Süddeutschen Zeitung findet sich ein sehr guter Kommentar zum Boykott der Olympischen Spiele von Nico Fried, den ich nur weiterempfehlen kann. Die zentrale Aussage ist sicherlich:

Die Spiele in Peking sind ein zweiwöchiges, also temporäres Ereignis, von dem man immer wusste, dass es im größten Potemkinschen Dorf aller Zeiten stattfinden würde. Wie ein Staat wie Deutschland dauerhaft mit einer werdenden Großmacht umgeht, deren wirtschaftlicher Erfolg auch auf politischer Unterdrückung basiert, ist dagegen eine Frage, die seit Jahren für Diskussionen sorgt, in denen es keine einfachen Antworten gibt.

Es geht weiter um den Wandel durch Handel, der für China erhofft wird, aber kaum zu erkennen ist und damit der Modernisierungstheorie ((Liebe Grüße an Daniel, ich weiß wieder wie die Gegenthese zur Dependenztheorie heißt :D )) eindeutig wiederspricht, nachdem wirtschaftlicher Aufschwung und Kapitalismus eben zur Demokratie führt. Also lest den Artikel.

Aus China selber habe ich von einem Kommilitonen, der grade ein Auslandssemester in China absolviert, erfahren, dass die Propaganda durchaus funktioniert und in der Bevölkerung eben der Dalai-Lama-Clan als Hauptschuldig gesehen wird und die ausländische Presse eh nur lügt. Manipulation funktioniert damit wohl besser als erwartet…

Olympia und Spaß im Flugzeug

Also der Tag heute war eine mittlere Katastrophe: Erst was in der Bahn verloren und dann läuft noch die Sahne in der Tasche aus. Naja, jedenfalls nicht mein Tag und nachdem ich die erste Hälfte damit zugebracht hatte, Bücher für meine Prüfung zu kopieren stand die zweite im Zeichen von Scrubs und dem Versuch mich wieder aufzuhellen. Naja das ist gelungen, aber hatte keine große Lust hier etwas längeres zu schreiben. Aber zwei Links möchte ich euch dennoch mitgeben:

Jörg Friedrich hat einen Artikel nochmal zu Olympia geschrieben mit alternativen Protestformen neben der Blokade.  Ich hatte ja schon gesagt, dass ich momentan einer Blockade noch kritisch gegenüber stehe. Dennoch muss man abwarten, was sich dort noch alles entwickelt. Mehr dazu vielleicht morgen, mal gucken wie die Nachrichtenlage aussieht :)

Etwas weniger ernst ist ein Artikel bei StoiBär, wie man seinen Nachbarn im Flugzeug schockt. Wirklich riskant, denn solche Scherze können üble Folgen haben, aber dennoch amüsant.

So, jetzt wird noch ein wenig ferngesehen und dann mal gucken, was der Karfreitag bringt…

“The games must go on” – oder auch nicht?

Mit diesen Worten leitete der damalige IOC Präsident Avery Brundage 1972 die Fortsetzung der Sommerspiele nach der Tragödie von München ein. Die Frage stellt sich in gewisser Weise auch heute nach den Ereignissen in Tibet für China. Historisch wäre der Vergleich mit den Spielen von 1980 oder 1984 besser, also den beiden größeren Boykotts der Olympischen Spiele.

image

1980 hatten sich einige Staaten aus Protest gegen den sowjetischen Einfall in Afghanistan die Teilnahme bei den Sommerspielen in Moskau abgesagt. Die entsprechende Reaktion kam 1984 bei den Spielen in Los Angeles. Über den Erfolg dieses Boykotts kann man sicher streiten – wird aber eher kritisch betrachtet. Und auch darauf basieren auch alle Argumentationen im Bezug auf Peking in diesem Sommer.

Continue reading