Deutsche Bahn gibt auf

Der Rechtsstreit zwischen Markus Beckedahl und der Deutschen Bahn über die Veröffentlichung eines Protokolls zum aktuellen Datenskandal bei dem Staatsunternehmen ist offenbar beendet. Die Bahn hatte diesen per Abmahnung ja aufgedordert besagtes Dokument vom Blog netzpolitik.org zu entfernen. Der Fall hatte einige Entrüstung in der Blogospähre hervorgerufen (siehe auch bei mir) und Markus hatte heute auch rechtlich begründen lassen, wieso er der Aufforderung der Bahn nicht nachkommt. Eine Antwort der Bahn gab es nicht, nur eine Anfrage von Matthias Schindler brachte Klärung:

Die Position der Deutschen Bahn (heute, Freitag 13:30 Uhr, sowas kann ja schnell anders sein mit den Positionen) lautet also wie folgt:

  • Die rechtliche Bewertung der Bahn ist unverändert, also “Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen” durch die Veröffentlichung des Memos.
  • Man habe die Abmahnung als ein Mittel erachtet, um dieses Memo aus dem Netz zu bekommen.
  • Dieser Versuch ist ja nun offensichtlich gescheitert.
  • Es wird keine gesonderte Mitteilung an die Presse zu diesem Thema geben, auch Markus Beckedahl wird nicht direkt darüber informiert werden, dass die Bahn ihn in dieser Sache nicht mehr behelligen wird.

Damit sicher kein KO Sieg, aber schon deutlich nach Punkten und durchaus ein Zeichen für den Erfolg des Drucks von Blog-Netzwerken. Und auch ein Zeichen für ein ziemlich Mieses Verhalten der Bahn, welches trotz allem nicht mal bereit war Markus darüber zu informieren. Ihm nochmal einen Glückwunsch aus der Geschichte rausgekommen zu sein ;)

Quickies: Adidas und Olympia, Kapitalismus und Demokratie, Call-in-TV und der Wunsch nach der D-Mark

Auch wenn ich mir eigentlich “Urlaub” für das Wochenende verschrieben habe, hier einige kurze Links mit Anmerkungen ;)

Adidas-Chef Hainer kritisiert Anti-China-Demonstranten

In einem Interview mit dem Spiegel kritisierte Adidas Chef die Demonstranten beim Fackellauf, die die Meinungsfreiheit “missbraucht” hätten, als sie diesen unterbrochen hatten. Dies kann man vielleicht noch so sehen, aber dass er das Engagement noch stark verteidigte und auch Protestforderungen damit ablehnte, dass dies der Versuch sei, adidas in die “Politik hineinzuziehen”. Interessant auch die Aussage zum Imageschaden:

“Wir haben jedenfalls bei Themen wie der Verarbeitung von Känguruleder in unserer Schuhproduktion mehr Protest-E-Mails bekommen als in diesen Tagen wegen China.”

Wirft auch ein interessantes Bild auf die Gesellschaft(en), oder?

Jeder Dritte wünscht sich die D-Mark zurück

Dies ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen Studie. Grund: Er ist ein gefühlter “Teuro”. Laut Manfred Weber, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, hält diese Einschätzung für falsch. Und meine Einschätzung: Ich denke wir wären ohne Euro schlechter dran. Nicht nur, weil man dann öfter umtauschen müsste, sondern weil uns wohl auch solche Krisen wie in den USA als einzelner Staat weitaus schwerer treffen würden, als nun die EU. Und demnach wäre das Benzin wohl auch teurer bei dem Ölpreis.

Zwischen Erfolg und Katastrophe
Und wo man schon beim Öl und damit dem Kern des Wirtschaftslebens sind, hier ein kurzer Artikel zur Verbindung von Kapitalismus und Demokratie. Ob allerdings “traditionell” von der Politikwissenschaften dargestellt wird, dass eine eindeutige Verbindung existiert, wage ich dann doch mal zu bezweifeln.

“Der Hot-Button sucht und sucht…”
Interessantes Interview mit Marc Doehler, dem Betreiber von Call-in-tv, einem Forum, welches kritisch über Call-in-”Quizsendungen” bereichtet und schon öfter von Abmahnungen betroffen war.

Bilder-Abzocke im Internet

image Vor einiger Zeit hatte ich schon auf eine Auflistung kostenloser Bildarchive hingewiesen, da die Verletzung des Urheberrechts hier von einigen pfiffigen Anwälten genutzt wird, um sich die Taschen zu füllen. Nun sei nochmal darauf hingewiesen, auch auf Grundlage dieses Berichtes von PlusMinus. Im übrigen ist die Geschichte damit noch nicht beendet. Nein, der Fotograf fordert von einem Blogger, der schon vorher Bekanntschaft mit ihm machte, nun rund 3.775 Euro dafür, dass er auf einem Screenshot aus eben dieser PlusMinus Darstellung zu sehen war, denn der Blogger auf seiner Seite nutzte. Über Dany habe ich heute eine Gegenbewegung gefunden, die sich aufbaut: So gibt es Überlegungen zu einer freien Lebensmittelfotodatenbank. In den Kommentaren finden sich jedenfalls durchaus skeptische Äusserungen, angesichts der Tatsache, dass es ähnliche Projekte bereits gibt und eine Zersplitterung sicherlich für niemanden hilfreich ist. Jedenfalls bietet huettenhilfe.de auch kostenlose Bilder von Lebensmitteln an. Und über diese Zusammenstellung von kostenlosen Bildarchiven bin ich auf die Suchmaschine PicFindr gestoßen, die mehrere Seiten gleichzeitig durchsucht. Darüber auch die Tomaten oben, woher genau könnt ihr gleich unten lesen, denn in den meisten Fällen gehört es sich den Urheber der Bilder eben auch zu nennen und sein Urheberrecht zu achten – nur glücklicherweise muss man dafür nicht immer tausende Euro bezahlen…

Foto: FreeDigitalPhotos.net

Kostenlose Bilderarchive

Wer bloggt kennt das Problem gute Bilder zu den Beiträgen zu finden. Wie verlockend ist da die Google Bildersuche – der Hinweis auf das Urheberrecht wird ignoriert, das Bild eingebunden. Und wenig später kann es dann eine böse Überraschung geben, wie eine Abmahnung samt Rechnung über 1.000 Euro. Um dies zu vermeiden sollte man versuchen lizenz- oder kostenfreie Bilder zu erhalten. Auch hierbei gehört es sich oft den Namen des Fotografen anzugeben und diesen zu verlinken, aber dies ist wohl nicht zuviel verlangt. Malte Landwehr hat hierzu eine Auflistung von 103 Fotoarchiven online gestellt – ich habe die wenigsten davon getestet und kenne so vor allem Flickr oder Pixelio, aber bei der nächsten Fotosuche wird vielleicht mehr aus dieser Liste getestet :) Es sei noch angemerkt, dass meine Bilder ((anders als die Texte im Blog)) ebenfalls unter CC Lizenz stehen und damit nichtkommerziell genutzt werden dürfen, sofern es entsprechende Hinweise auf mich (mit Link zum Bild bei Flickr oder hier hin, dass ist mir wurscht) genutzt werden dürfen – falls Interesse besteht :D

Rechnung vom Anwalt

Oft habe ich hier schon vor irgendwelchen Rechnungen gewarnt, die per Email kommen und verdächtig sind. Daran hat sich auch nichts geändert. Etwas mulmig wurde mir aber schon, als ich gestern ein Anwaltsschreiben aus Hamburg bekommen habe und darin Forderungen der Firma Cyberservices aus Amsterdam in Höhe von 498,96 für “LiveVideos” um genauer zu sein Leistungen aus dem Bereich “Freestrip (1)” zu fordern.

Das war schon ein großer Schock. Also um eins gleich vorweg zu nehmen: Es gibt vieles für das ich Geld ausgebe, manchmal auch sinnlos, aber für sowas nun wirklich nicht! :) Nun, spannend wurde es dann aber als eine “beweisbare Bestätigung” auftauchte, mit falcher Telefonnummer und dementsprechend wahrscheinlich auch falscher IP Adresse. Unter der Nummer erreicht man niemanden mehr, aber mir soll es egal sein – hoffe ich zumindest – denn ohne Vertrag keine Leistung. Also werde ich keinen cent zahlen.

Was mir grade aufgefallen ist: Ist es bei irgendwelchen Stripangeboten nicht erforderlich nachzuweisen, dass man volljährig ist, also irgendwie mit dem Personalausweis oder so? Das wäre jedenfalls – wie es aussieht – eine bessere beweisbare Bestätigung, als ein Telefonanruf.

Morgen früh geht Brief und Fax an die Anwaltskanzlei raus, in dem ich dies so schildere. Von der falschen Telefonnummer, über die unbekannte Emailadresse bis zum Fehlenden Widerspruch bei meiner Bank. Ich habe auch darum gebeten, mir bis Freitag eine Antwort zukommen zu lassen, sonst gehe ich zur Verbrauerzentrale, um mich beraten zu lassen. Ich halte euch auf dem Laufenden (auch wenn es euch nicht interessieren sollte ;) )