Dragon Age Miniserie

Ich hatte vor einiger Zeit ja schon auf die neue Dragon Age Mini-Web-Serie hingewiesen, die Felicia Day gedreht hatte und auf die ich sehr gespannt war, weil ich ihre Produktion von The Guild (auch mehrmals erwähnt) sehr gut fand. Der erste Teil ist heute erschienen und ich bin mal gespannt, wie es weiter geht. Ein richtigen “Wow”-Effekt hatte ich noch nicht, aber ich denke das ist in 9 Minuten auch kaum vorstellbar.

Dazu ist auch ein neuer Spielinhalt zum zweiten Teil erschienen, den ich zwar schon gekauft, heruntergeladen und installiert habe, wo das spielen aber mit Sicherheit noch viele Tage warten muss, bis die DIplomarbeit endlich abgegeben ist. Aber bis dahin gibts ja vielleicht bei Mena ein Review, die sich noch mehr auf das ganze gefreut hatte :)

Iron Sky – Der Comic

Ich glaube ich habe noch garnicht über Iron Sky hier geschrieben – einem Independent Film, der hoffentlich im nächsten Jahr in den Kinos läuft. Ich will nicht zuviel verraten, der Trailer zeigt eigentlich schon was das spannende ist:

Also Nazis, die auf dem Mond leben und als neue Schurken versuchen wieder die Weltherrschaft an sich zu reißen. Das ganze gepaart mit einem guten Teil Steampunk-Gefühl und das kann gut werden. Finanziert wird das Projekt im übrigen zu einem guten Teil über die Community. So wird ganz klassisch dazu aufgerufen “War Bonds” zu kaufen. Aber nun bekommt man noch mehr für sein Geld. Denn nun gibt es den Iron Sky Comic. Zumindest den ersten Band – zwei weitere werdem noch folgen. Diese bieten dann die Vorgeschichte zum Film. Man kann sie sich teilweise direkt im Netz lesen und dann zahlt man, was man zahlen will um das Projekt zu unterstützen.

Den Comic habe ich heute abend auch gelesen. Hat ca. 22 Seiten (ohne Werbung, Cover und so) und liest sich auch sehr gut. Ist zwar auf englisch, aber das sollte nicht stören. Hoffe nur der Film kommt auch in die Kinos, ansonsten ist er vielleicht auch in Englisch ganz nett, wenn die dann Deutsch als Alternativsprache nutzen. Abwarten… Was haltet ihr von der Idee der Nazis auf dem Mond? :)

Fair Game

Wieder ein Film am Abend – doch ein klein wenig eine Ausnahme. Heute war Fair Game im Blu-Ray Player. Bei dem Thriller geht es um die Palme-Affäre in den USA, bei der die Identität einer CIA Agentin vom Weißen Haus offen gelegt wurde, nachdem deren Mann Kritik an den vorgegeben Gründen zum Irakkrieg geäußert hatte. Hier der Trailer, der das vielleicht nochmal darlegt:

Der Film selber ist eine gute Mischung aus dem Privatleben und der Politik zum Irakkrieg und zeigt auch gut den Druck, der damals ausgeübt wurde, um ja zu “beweisen”, dass der Irak über Massenvernichtungswaffen verfügt. Das schafft er auch sehr gut und schildert so die Begebenheiten damals sehr gut. Natürlich ist es kein Meisterwerk der Filmgeschichte, aber ich glaube, dass ist bei nachgespielten Filmen auch nicht so eben möglich und man kann ihn sich doch sehr gut angucken. Für ein paar Euro ist er auch als DVD oder Bluray erhältlich :)

Four Lions

Heute abend habe ich Four Lions gesehen. In dieser britischen Komödie aus dem Jahr 2010 geht es um vier islamistische Terroristen in London, die eben ihren Teil zum Dschihad beitragen wollen – und eigentlich keine Ahnung haben, was sie da tun. Das Internet in die Luft zu jagen ist definitiv keine gute Idee. Den Trailer hatte ich schon vor einiger Zeit gesehen (ihr könnt das weiter unten) und muss sagen: Der Film ist okay, aber über weite Strecken gesehen nicht so spannend und die witzigen Szenen tauchen auch schon im Trailer auf. Es ist durchaus schwarzer Humor, so sterben auch Menschen und Tiere zu unpassenden Momenten, um Komik zu erzeugen. Für eine Abendunterhaltung war der Film ganz nett, im DVD Regal wird er aber eher nicht landen.

Harry Potter 7.2

Gestern war ich im Double Feature zum letzten Harry Potter Teil. Die Verfilmung des siebten Buches war ja in zwei Teile geteilt worden und so konnte man gestern eben in einigen Kinos die beiden Verfilmungen nochmal zusammen erleben. Wichtiger als die erste Hälfte des siebten Teils war aber natürlich das Finale dieser Reihe und die endgültige Begegnung von Harry Potter und Voldemort.

Ich habe das Buch nicht mehr genau im Kopf, aber fand die Umsetzung in jedem Fall dem Finale eines solchen Epos angemessen. Etwas mehr epische Schlachtszenen wären schön gewesen, aber ich kann nur sagen, dass auch der neue Film eine gute Unterhaltung bietet. Natürlich macht er aber nur dann Sinn, wenn man die letzten Filme auch gesehen hat. Mindestens Teil 6 und eben 7.1 sollte man vor einem Kinobesuch dann vielleicht doch gesehen haben. Aber ganz ehrlich: Jetzt erst mit der Harry Potter Saga anzufangen ist schon etwas verspätet und wer den Rest gesehen hat, wird sich diesen letzten Film auch nicht entgehen lassen :)

Hangover II

Nach dem PolitCamp am Samstag ging es noch ins Kino: Hangover 2 läuft seit Donnerstag im Kino und wurde natürlich sofort gesehen. Grund dafür war der geniale erste Teil und auch der zweite konnte durchaus anschließen.

Der zweite Teil ist ziemlich identisch mit dem ersten vom Grundablauf, was natürlich ein wenig an Originalität nimmt. Nichts desto trotz kann der Film absolut überzeugen, was auch an der schauspielerischen Leistung von Zach Galifianakis liegt, der es schafft seine Rolle Alan skurril, komisch und trotzdem liebevoll rüberbringt. Für mich ist er eh einer der Aufsteiger der letzten Jahre und reicht schon aus um ins Kino zu gehen.

Naja, nochmal kurz, worum es bei Hangover 2 geht: Stu hat die Partnerin fürs Leben gefunden und feiert seine Hochzeit in Thailand. Mit dabei natürlich auch seine Freunde – und Alan :) Und auch wenn natürlich alle (?) vorhaben die Ereignisse in Las Vegas sich nicht wiederholen zu lassen kommt es genau so. Eine durchgezechte Nacht später wacht man in Bangkok auf – und eine Person fehlt. Und was letzte Nacht geschehen ist, weiß auch niemand mehr. Und wie auch im ersten Teil beginnt dann eine Schnitzeljagd anhand von einzelnen Fundstücken und erst nach und nach offenbart sich die Geschichte der letzten Stunden.

Ich hab mich im Kino sehr gut amüsiert und der Film ist wirklich sehr gut, kommt aber eben nicht ganz an den ersten dran, weil das neue irgendwo fehlt. Damit etwas “schlechter” als der Vorgänger ohne wirklich schlecht zu sein. Ein klarer Kino-Tipp, vor allem solange man das Kino noch als Gemeinschaftsgefühl hat und nicht am Ende alleine dort sitzt. Ein gemeinsam lachendes Kino hat schon was für sich, ebenso wie gemeinsamer Applaus am Ende.

Rango

Gestern Abend ging es wieder ins Kino. Bei dem Stress aktuell eine willkommene Abwechslung. Und dann auch eine sehr gute. Es ging in den Zeichentrickfilm Rango, bei dem eine Echse den “Wilden Westen” aufmischt, aber seht vielleicht selber den Trailer:

Okay, man sieht schon, es gibt moderne Elemente, aber offensichtlich ist die Tierwelt eben noch in der Zeit des Wilden Westens – und das ist auch gut so. Denn es gelingt dem Film sehr gut den Flair von Westernfilmen aufzugreifen ohne dabei den Humor und die Lockerheit aufzugeben, die ein solcher Zeichentrickfilm braucht. Wenn Rango in seiner unbedarften und oft aufschneiderischen Art in dieser Welt auftritt, macht es wirklich Spaß, dies anzusehen. Aber auch die Charaktere in “Dreck” sind mehr als einfache Zeichentrickfiguren. Viele von ihnen entwickeln in den paar Minuten des Films einen wirklichen Charakter.

Die Geschichte selber ist nicht die große Überraschung oder wahnsinnig neuartig. Zusammenfassen lässt sie sich mit “Fremder rettet Dorf” mit den üblichen Wendungen. Aber diese Geschichte braucht auch nicht eine wandelnde Geschichte, sondern spielt manchmal mit der Vorhersehbarkeit und lebt eben von den Charakteren und insbesondere Rango.

Technisch ist der Film sehr gut umgesetzt. Manchmal vergisst man glatt, dass es sich um einen Zeichentrickfilm handelt und es wurde auf Details und Mimik sehr geachtet.

Alles im Allem ein mehr als gelungener Film, den ich nur empfehlen kann.

Felicia Day spielt Dragon Age

Ich hatte ja schon mehrmals über The Guild berichtet und von dort kommen nun gute Neuigkeiten. Nicht nur, dass es eine fünfte Staffel dieser kostenlos über XBox live, ZUNE und anderen Quellen erreichbaren Serie geben wird, sondern Felicia Day (die “Schöpferin” und Hauptdarstellerin) hat schon eine andere Produktion abgeschlossen: Dragon Age. Im Sommer erscheint eine sechsteilige Serie (update: jeweils 6-9 Minuten) basierend auf dem gleichnamigen Computerspiel, dessen zweiter Teil ab März wieder viele Stunden Spielzeit verschlingen wird. Der Inhalt:

Tallis [Days Charakter, eine elfische Assassinin] goes on a quest to capture a renegade magician. Along the way, she gathers her own fellowship. “She can’t accomplish her mission alone, so finding allies is tricky,” Day says. “The success or failure of the mission will have a big impact on her future and her freedom.”

Mehr zu dem neuen Web-Film-Projekt findet ihr hier. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt :)


Felicia Day als Tallis – Foto von ihr unter CC-Lizenz zur Verfügung gestellt

Promo-Show als Wahlveranstaltung getarnt

Ich sitze noch an der Uni und werde es wohl nicht bis um 20.15 Uhr nach hause schaffen. Dann könnte ich mir – zumindest theoretisch – “Unser Song für Deutschland” angucken, bei dem der deutsche Song für den Eurovision Song Contest ausgewählt wird. Auch wenn ich diesen eigentlich immer geguckt habe mit Freunden, hätte mich die Vorauswahl wohl nicht vor den Fernseher gelockt. Die habe ich nie geguckt. Und dieses Jahr hätte man es eigentlich auch “Lena in Concert” nennen.

Zugegeben, Lena hatte mit ihrem Charme sicherlich viel zum Gewinn im letzten Jahr beigetragen und dafür gesorgt, dass der Contest in diesem Jahr in Deutschland stattfindet. Aber das man daraus jetzt einen Freifahrtsschein macht, ärgert mich doch. Wo ist dann noch die Auswahl? Achja, man kann auch den Liedern wählen, die Lena im Februar auf CD herausbringt. Sie kann also zur Primetime ihre neue CD vorstellen und dafür mächtig Werbung machen. Und der Zuschauer hat dann die Wahl, welches Lied es sein soll.

Für die Kandidatin ist das doppelt praktisch: Die Teilnahme ist ihr sicher und den Verkauf der CD steigert es mit Sicherheit auch direkt. Super. Und da die Chancen den Erfolg mit einem bekannten Gesicht im diesen Jahr beim Song Contest zu wiederholen ist sowieso gering, also ist der Druck da sicher auch nicht so hoch.

In einem Artikel bei DerWesten schrieb Tim Rahmann, dass ein neuer Kandidat es schwer hätte und immer mit Lena verglichen worden wäre. Natürlich, da ist ein Druck hinter, aber es ist immerhin eine Chance. Und es ist eine Wahl. Hier wird Lena auf einen Thron gestellt, bei der man sich die Frage stellt, wieso man nicht eine Lenakratie einführt:

Er oder sie würde blass wirken, weniger frech, weniger authentisch. Zu Lena gibt es keine Alternative.

Woher will man das wissen? Sie hätte ja antreten können und dann können die Zuschauer eben dies entscheiden. Anstatt dessen ist dies hinter verschlossenen Türen geschehen und man bekommt es nur fortgesetzt. In den letzten Jahren war es m.E. immer eine gute Tradition die Entscheidung über die Gewinner sowohl bei der Vorauswahl, wie auch dem eigentlichen Contest den Menschen zu überlassen und weg von Juryentscheidungen im Hinterzimmer zu kommen. Offensichtlich gilt nun das Prinzip Lena und eine Mitbestimmung wird begrenzt. Aber sie hätte ja auch damals locker die Nachfolge von Horst Köhler antreten können im Lena-Wahn…